Smart Upgrade

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen ("AGB") gelten für ein Gebot ("Gebot"), das Sie ("Sie") an die Austrian Airlines AG, Office Park 2, 1300 Wien-Flughafen, Österreich ("Fluglinie") abgegeben haben, um die Möglichkeit eines Upgrades ("Upgrade") der von Ihnen bei der Fluglinie ursprünglich gekauften Economy Class Flugreise in die Business Class zu nützen. Gebote können nur für bestimmte Flüge der Fluglinie sowie unter der Bedingung, dass der Passagier ein gültiges, ausgestelltes Economy Class Ticket für den gewünschten Flug besitzt, abgegeben werden. Gebote für Ticketverkäufe aus folgenden Ländern können nicht angenommen werden: Indien, Japan

2. Alle Personen, die ein Gebot abgeben, müssen zum Zeitpunkt der Gebotslegung das Alter der im Land ihres Wohnsitzes gesetzlich gültigen Volljährigkeit erreicht haben. Sie werden als befugt angesehen, für die im Gebot genannte(n) oder erfasste(n) Person(en) zu handeln und jene an die vorliegenden AGB verpflichtend zu binden.

3. Ein Gebot, das Sie in Zusammenhang mit einer Buchung bei der Fluglinie abgeben, sei es direkt bei der Fluglinie oder auf anderem Weg an die Fluglinie übermittelt, berechtigt die im Gebot genannte(n) Person(en) auf Grundlage dieser AGB für ein Upgrade berücksichtigt zu werden. Falls in der ursprünglichen Flugbuchung mehr als ein Passagier angeführt wird, so gilt das Upgrade Gebot für jeden Passagier. Der gebotene Betrag wird mit der Anzahl der Personen, die in der ursprünglichen Flugbuchung genannt sind, multipliziert. Bevor Sie zur Eingabe Ihrer Kreditkartendaten aufgefordert werden, sehen Sie den Gesamtbetrag für das Upgrade.

4. Die Fluglinie ist nicht verpflichtet, Ihr Gebot anzunehmen und macht keinerlei Aussagen darüber, ob ein Passagier ein Upgrade erhalten wird. Die Annahme Ihres Gebots liegt gänzlich im Ermessen der Fluglinie.

5. Sie stimmen zu, dass Ihr Gebot jederzeit bis zu 72 Stunden vor dem planmäßigen Abflug für eine Annahme durch die Fluglinie gültig bleibt. Solange Ihr Gebot durch die Fluglinie nicht angenommen wurde, können Sie Ihr Gebot ändern oder stornieren (max. bis 72 Stunden vor Abflug). Sobald Ihr Gebot von der Fluglinie angenommen wurde und den Zuschlag erhalten hat, sind Sie gesetzlich verpflichtet, den in Ihrem letztgültigen Gebot genannten Preis in voller Höhe zu bezahlen und nicht mehr berechtigt, von dem Upgrade zurückzutreten, es sei denn aus den in den vorliegenden AGB dezidiert genannten Gründen.

6. Falls die Fluglinie einen Flug streicht und Sie auf einen anderen Flug umbucht, kann jedes Gebot, das in Zusammenhang mit der ursprünglichen Buchung gemacht wurde, auf den neuen Flug oder die neuen Flüge übertragen werden, sofern noch Plätze in der Business Class verfügbar sind. Falls aus irgendwelchen Gründen in der höheren Serviceklasse nicht genügend Sitze zur Verfügung stehen sollten, um Ihr Upgrade zu erfüllen (und sofern Ihr ursprüngliches Gebot angenommen wurde), so wird jeglicher Betrag, den Sie für das Upgrade bezahlt haben, auf die Kreditkarte rückerstattet, die für die Zahlung des Upgrades verwendet wurde. Der refundierte Betrag wird gegen eventuelle gesetzlich vorgeschriebene Entschädigungen aufgerechnet. Falls Ihre Buchung auf einen Flug umgebucht wurde, der nicht von Austrian Airlines oder Tyrolean Airways durchgeführt wird, kann die Fluglinie nicht für ein Upgrade in eine höhere Klasse garantieren. In diesem Fall wird der Betrag, den Sie für das Upgrade bezahlt haben, unter Anwendung der vorher genannten Regelungen auf die Kreditkarte rückerstattet, die für die Zahlung des Upgrades verwendet wurde.

7. Die Fluglinie kann Ihrem Gebot im Zeitraum von 72 bis 48 Stunden vor dem planmäßigen Abflug jederzeit den Zuschlag erteilen. Falls die Fluglinie Ihr Gebot akzeptiert, wird Ihre Kreditkarte unmittelbar danach in der Höhe des vollen Betrages belastet, und die Fluglinie wird für alle Passagiere Ihrer ursprünglichen Buchung ein Upgrade ausstellen. Der verrechnete Gesamtbetrag beinhaltet alle fälligen und im Voraus zu zahlenden Steuern und möglichen Gebühren für das Upgrade. Ein von der Fluglinie bereits ausgestelltes Upgrade kann weder teilweise noch insgesamt auf eine andere Person oder einen anderen Flug übertragen werden, es sei denn aus den in Punkt 6 dieser AGB genannten Gründen.

8. Sobald Ihr Gebot durch die Fluglinie den Zuschlag erhalten hat, ist keinerlei Refundierung, Gutschrift oder Austausch mehr möglich. Ausgenommen sind die folgenden Bedingungen:
• Der Flug, für den Ihr Gebot akzeptiert wurde und für den Sie ein Upgrade erhalten haben, wurde gestrichen.
• Der Flug, für den Ihr Gebot akzeptiert wurde und für den Sie ein Upgrade erhalten haben, wurde gestrichen, und die Fluglinie hat Sie auf einen anderen Flug umgebucht, jedoch in der Serviceklasse Ihrer ursprünglichen Buchung.
• Ihr Gebot wurde akzeptiert und Sie erhielten ein Upgrade, konnten jedoch aus durch die Fluglinie verschuldeten Gründen keinen Sitz in der Serviceklasse des Upgrades bekommen. Dazu zählen unter anderem Änderungen in der Ausstattung oder eine Verspätung eines Anschlussflugs, wodurch Sie den Flug, für den Sie das Upgrade erhielten versäumten. Nicht dazu zählen von Ihnen verschuldete Gründe.

Falls eine Refundierung berechtigt ist, wird der Betrag, den Sie für das Upgrade bezahlt haben, auf die Kreditkarte, die für die Zahlung des Upgrades verwendet wurde rückerstattet. Der refundierte Betrag wird gegen eventuelle gesetzlich vorgeschriebene Entschädigungen aufgerechnet.

9. Falls eine Refundierung berechtigt ist, wird sie in jener Währung durchgeführt, in der dieser Upgrade Betrag verrechnet wurde. Falls für die Durchführung einer Refundierung in der Währung des ursprünglich verrechneten Upgrade Betrages ein Wechselkurs zum Tragen kommt, wird ein allgemein akzeptierter, vorherrschender Kurs verwendet. Diese Rate kann zur Berücksichtigung von Umrechnungsgebühren und anderen Abgaben, welche die Fluglinie einheben kann angepasst werden. In keinem Fall kann der refundierte Betrag höher sein, als der für das Upgrade in der ursprünglichen Währung verrechnete Betrag.

10. Haben Sie gemäß Artikel 5.4.1 der Allgemeinen Beförderungsbedingungen eine entgeltliche Sitzplatzreservierung für einen ursprünglich gekauften Economy Class Flug vorgenommen und erhält Ihr Gebot einen Zuschlag, wird der für die beantragte Reservierung der Sitzplatzkategorie bezahlte Betrag nicht erstattet.

11. Die Tarifbedingungen Ihres ursprünglich gekauften Tickets behalten Ihre Gültigkeit, auch wenn Ihr Gebot einen Zuschlag für ein Upgrade erhält. Dazu zählen unter anderem die Stornobedingungen, Umbuchungsgebühren sowie die Regelungen für das Sammeln von Vielflieger-Meilen.

12. Die Fluglinie übernimmt keine Garantie dafür, dass Passagieren, die einen Zuschlag für ein Upgrade erhalten haben, bestimmte Sitze zugewiesen werden können.

13. Das Ausmaß des mitführbaren Freigepäcks bestimmt sich für jedes einzelne Flugsegment individuell nach den für das jeweilige Flugsegment gültigen Bestimmungen.

14. Derzeit ist ein Teil der Austrian Airlines Langstreckenflotte bereits mit den neuen Business Class Kabinen ausgestattet, während andere Flugzeuge bis zum Abschluss des Modernisierungsprogramms noch mit der alten Innenausstattung fliegen. Die Fluglinie übernimmt keine Garantie dafür, dass die Beförderung in einer neu ausgestatteten Business Class Kabine durchgeführt wird.

15. Falls Ihr Gebot einen Zuschlag erhielt und Ihre Kreditkarte mit dem Betrag des Gebots belastet wurde, Sie aber kein tatsächliches Upgrade bekommen haben, so können Sie um eine Refundierung ansuchen, sofern die in den vorliegenden AGB genannten Bedingungen für eine Refundierung erfüllt werden. Sie erklären sich hiermit einverstanden, für einen Refundierungsantrag folgende Dokumente zum Zeitpunkt der Antragsstellung vorzuweisen: (i) Ihre Bordkarte für den betreffenden Flug und (ii) die E-Mail, welche Ihr Upgrade bestätigt. Weiters verpflichten Sie sich, die Fluglinie innerhalb von 3 Monaten nach Abflug des fraglichen Fluges über feedback@austrian.com zu kontaktieren.

16. Die Fluglinie behält sich das Recht vor, die vorliegenden AGB jederzeit und nach eigenem Ermessen anzupassen oder auf sonstige Art zu ändern. Diese Anpassungen oder Änderungen haben keinerlei Auswirkungen auf die maßgeblichen Bedingungen dieser AGB bzw. auf jene Gebote, die bereits einen Zuschlag erhielten.

17. Die vorliegenden AGB gelten als vollständige und einzige Übereinkunft zwischen den Parteien und ersetzen alle vorherigen Übereinkommen oder Vereinbarungen (ob mündlich oder schriftlich) in Bezug auf den vorliegenden Vertragsgegenstand. Die Fluglinie wird den mit Ihnen eingegangenen Vertrag weder archivieren noch zugänglich machen.

18. Eine Nichtausübung von Rechten durch die Fluglinie ist nicht als genereller Verzicht oder eine Abtretung der Ausübung dieser Rechte in der Zukunft auszulegen, und Ihre Verpflichtungen im Falle einer zukünftigen Ausübung bleiben in vollem Umfang bestehen.

19. Die vorliegenden AGB unterliegen österreichischem Recht. Unbeschadet Ihres Rechts aus zwingender lokaler Gesetzgebung, ein Rechtsverfahren vor anderen zuständigen Gerichten anzustrengen, akzeptieren Sie hiermit den ausschließlichen Gerichtsstand Wien für die Austragung möglicher Streitigkeiten, die aus oder im Zusammenhang mit den vorliegenden AGB erwachsen könnten.

20. Die vorliegenden AGB sind in Verbindung mit den Beförderungsbedingungen sowie den Datenschutzbestimmungen der Austrian Airlines zu betrachten, die hiermit als ausdrückliche Bestandteile der vorliegenden AGB festgelegt werden.