Barrierefreies Reisen

Für Menschen mit Behinderung und hilfsbedürftige Gäste haben wir ein spezielles Servicekonzept entwickelt - in Übereinstimmung mit der EU-Verordnung Nr. 1107/06 über die Rechte von behinderten Fluggästen und Fluggästen mit eingeschränkter Mobilität.

Auf den direkten Flügen von/nach USA wurde unser Servicepaket für Gäste mit eingeschränkter Mobilität bzw. Sinneswahrnehmung auf die Verordnung 14CFR, DOT382 abgestimmt.

Vor Abflug

Rechtzeitig reservieren 

Es ist uns wichtig, dass Sie Ihren Flug rechtzeitig, dh. spätestens 48 Stunden vor Abflug buchen und uns sagen, welche Untersützung  Sie brauchen. Warum?

  • Damit wir sorgfältig Ihr individuelles Servicepaket schnüren können. 
  • Weil aus Flugsicherheitsgründen Fluggäste mit eingeschränkter Sinneswahrnehmung oder
    körperliche Beeinträchtigung in manchen Reihen nicht jeden Sitz wählen können (z.B. Notausgang).
  • Einige Gangsitze sind mit klappbaren Armlehnen ausgestattet. Erkundigen Sie sich nach diesen Sitzplätzen bei Ihrer Buchung! 


Sagen Sie uns, was Sie brauchen 

Denken Sie bitte daran:

  • Weisen Sie bei telefonischer Reservierung unseren Agent auf Ihre Bedürfnisse hin.
  • Bei Online-Buchung können Sie auf einem Online-Formular "Services  für Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität oder Sinneswahrnehmung" das gewünschte Service angeben. 
  • Angaben können Sie aber auch nachträglich an den Special Cases Desk schicken:
    Faxnr.: +43 (0)5-1766-51043
    E-Mail: specialcases@austrian.com  

 

Brauchen Sie Unterstützung auf Ihrer Reise?

Wenn Sie eine chronische Behinderung oder eine chronische Krankheit haben, brauchen Sie kein ärztliches Attest vorlegen. 

Für Vielflieger mit eingeschränkter Flugreisetauglichkeit bieten wir die FREMEC - "Frequent Travellers Medical Card" an, die Ihre Flugvorbereitung vereinfachen soll.

Wenn Sie sich für eine FREMEC interessieren oder eine medizinische Hilfeleistung anmelden wollen, dann klicken Sie auf  "Medizinische Flugfreigabe". 

Sie brauchen eine Begleitperson

  • wenn Sie die Sicherheitsanweisungen unseres Bordpersonals nicht verstehen, 
  • wenn Sie sich im Evakuierungsfall nicht selbst helfen können,
  • wenn Sie Hilfestellung wie z.B. beim Essen, in der Toilette brauchen. 

 

Zusätzliche Informationen finden Sie auf unserer Informationsseite "An Bord".    

Reisen mit eigenem Rollstuhl

Reisen Sie mit eigenem Rollstuhl oder sollen wir einen Rollstuhl für Sie bereitstellen?
Bei Mitnahme Ihres eigenen Rollstuhls, geben Sie bitte Maße, Gewicht sowie Besonderheiten (z.B. faltbar, nicht faltbar, Sportrollstuhl, E-Rollstuhl) an.  Der Transport von bis zu 2 Mobilitätshilfen (Rollstuhl, Krücken, andere Art von Gehhilfen) pro Fluggast mit eingeschränkter Mobilität  ist auf Austrian Airlines kostenlos.

Wenn Sie mit einem batteriebetriebenen Rollstuhl reisen, geben Sie uns bitte spätestens 48 Stunden vor Abflug Auskunft über den eingesetzten Batterietyp:

  • Auslaufsichere Batterien (Gel- und Trockenbatterien) können im Rollstuhl verbleiben.
    Die Batterien müssen geschützt verpackt sein, sodass Kurzschlüsse  ausgeschlossen sind.
  • Wenn Ihr Rollstuhl mit Lithium Ionen Batterien angetrieben wird, übermitteln Sie uns bitte das entsprechende Sicherheitsdatenblatt des Batterieherstellers. 
  •  Für Rollstühle, die mit  nicht  auslaufsicheren Batterien (Nassbatterien) betrieben sind, gelten aus Sicherheitsgründen besondere Verpackungskritierien. Klären Sie den Transport unbedingt mit uns zeitgerecht ab.


Wir prüfen, ob die Vorschriften über Gefahrgüter eingehalten werden und die Mobilitätshilfe größenmäßig in den Frachtraum des Flugzeuges passt.

 

Einstufung der Mobilitätseinschränkung  

Bitte geben Sie uns bekannt, bis zu welchem Grad Sie in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind.
3 internationale Rollstuhl-Einstufungen helfen Ihnen dabei, den Grad Ihrer Behinderung richtig einzustufen:
 

  • WCHR – Wheelchair - Ramp
    Der Gast braucht den Rollstuhl nur um längere Gehwege zu überbrücken; Treppen-Steigen ist selbständig möglich.
  • WCHS – Wheelchair Steps
    Der Gast kann keine Treppen steigen, kann aber kurze Strecken zu Fuß zurücklegen.
  • WCHC – Wheelchair Cabin seat
    Der Gast braucht immer einen Rollstuhl, kann sich ohne fremde Hilfe in der Kabine nicht bewegen – es wird ein eigener Rollstuhl mitgeführt. 

 

Blindenführ-/Partnerhunde an Bord

  • befördern wir in der Passagierkabine kostenlos
  • müssen an der Leine geführt werden  und
  • sind in Größe und Gewicht limitiert, daher bitten wir um Voranmeldung beim Special Cases Desk
  • die spezielle Ausbildung Ihres Hundes ist am Check-in zu belegen

 

Auch zu Therapiezwecken befördern wir Hunde in der Passagierkabine kostenfrei. Die Voraussetzungen dafür sind

  • die Voranmeldung beim Special Cases Desk.
  • ein Nachweis Ihres behandelnden Psychologen, der belegt, dass Sie das Tier während des Fluges bei sich haben müssen.
  • die Hunde müssen in der Passagierkabine angeleint sein.

 

Für unsere Langstreckenflüge müssen wir auch hygienische Vorkehrungen treffen, daher ist eine schriftliche Bestätigung vorzulegen, dass die Hunde die Passagierkabine während der Flugzeit nicht verschmutzen.  

Hier sehen Sie die generellen Bedingungen für den Transport von Haustieren in der Kabine , halten Sie diese bitte unbedingt ein.


Fluggäste mit eingeschränkter Sinneswahrnehmung

Für gehör- oder sehbehinderte  Fluggäste gibt es keine Einschränkungen auf unseren Flügen. Sie können Ihre Reise ohne ärztliches Attest antreten.

Das Begleitservice für blinde und sehbeeinträchtigte Fluggäste wird kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Sollten Sie am Flughafen Hilfe brauchen, hilft Ihnen unser Bodenpersonal gerne weiter.  

Gehörbehinderte-/Gehörlose Fluggäste

Bitte geben Sie uns diese Information bei der Buchung bekannt, damit wir die Information weiterleiten können – vor allem an unsere Mitarbeiter an Bord.

 

Direkte Flüge von/nach U.S.A 

Unser Servicepaket für Gäste mit eingeschränkter Mobilität bzw. Sinneswahrnehmung ist auf den direkten Flügen von/nach USA auf die Verordnung 14 CFR, DOT382 abgestimmt.

Speziell ausgebildete Ansprechspartner, Complaint Resolution Officials (CRO), sind in Chicago,
New York, Washington und Wien präsent.

Erreichbarkeit unserer CROs:

Wien:
Tel: +43 (0)5 1766 1000 (Callcenter leitet Ihre Anfrage an den CRO weiter)

Chicago, New York und Washington:
Tel: +1 800-843-0002 (Callcenter)

Hier finden Sie die Aviation Consumer Protection Division: http://www.dot.gov/airconsumer  


Unsere Flotte 

Sonstige medizinische Fragen

Bei Abflug

Check-in

Am Flughafen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter oder Vertragspartner hilfreich zur Seite. Sie organisieren Ihre Betreuung bis zum Abflug. 

Wichtig: beachten Sie bitte die Check-in Zeiten nur so können wir ideales Service sicherstellen. 

Persönliches Service 

Nehmen Sie Ihren eigenen, zusammenklappbaren Rollstuhl mit?

Gerne können Sie Ihren zusammenklappbaren Rollstuhl bis zum Abflugsgate benützen. Am Check-in wird der Rollstuhl mit einem „Delivery at Aircraft“ Gepäckanhänger versehen. Er wird direkt beim Flugzeug verladen.

Elektrische oder batteriebetriebene Rollstühle sind aus Sicherheitsgründen von dieser Regelung ausgenommen. 

An Bord

Vom Flughafengebäude in das Flugzeug

Auf den Flughäfen gibt es unterschiedliche Transportmöglichkeiten für mobilitätseingeschränkte Fluggäste - je nach lokalen Gegebenheiten. Es kann vorkommen, dass Sie den Rollstuhl wechseln müssen, um vom Flughafen ins Flugzeug zu gelangen.
Beachten Sie bitte, dass das Ein-/Aussteigen auf selber Ebene mit dem Flugzeug nicht auf allen Flughäfen sichergestellt werden kann, die wir anfliegen.

Handgepäck 

Halten Sie das Handgepäck so leicht wie möglich, damit Sie es selbst transportieren können. Es darf das Gewicht von 8 kg und die vorgegebenen Maße (55x40x23cm) nicht überschreiten. 
Müssen Sie während Ihrer Reise Medikamente einnehmen? Achten Sie bitte darauf, dass Sie diese im Handgepäck mitnehmen - unter Berücksichtigung der Handgepäcksregeln

Sitzplatzwahl 

Wenn Sie in Ihrer Mobilität oder Sinneswahrnehmung eingeschränkt sind, haben Sie auf unseren Flügen in der gebuchten Klasse größtmögliche Sitzplatzwahl, aus Flugsicherheitsgründen gibt es jedoch in bestimmten Reihen (z.B. Notausgang) Einschränkungen.
Einige Gang-Sitzplätze an Bord sind mit klappbaren Armlehnen ausgestattet, um Ihnen das Platznehmen zu erleichtern. Erkundigen Sie sich nach diesen Sitzplätzen bei Ihrer Buchung! 

Behindertengerechte Ausstattung an Bord  

Die Mehrheit unserer Langstreckenflugzeuge Boeing 777, Boeing 767 und unsere Airbus-Flotte sind bereits mit behindertengerechten Toiletten ausgestattet.
Auf Boeing 777 und Boeing 767 ist ein Bordrollstuhl standardmäßig an Bord, damit Sie leichter die Toilette aufsuchen können. 
Wenn wir mindestens 48 Stunden vor Abflug bescheid wissen, können wir Ihnen den Bordrollstuhl auch auf  unserer Airbus, F100, F70 und Dash 8-400 Flotte zur Verfügung stellen.

Begleitperson 

Unser Kabinenpersonal hilft gerne:   

  • beim Vorbereiten des Essens
  • beim Gebrauch des "On Bord Rollstuhls" bis zur Toilette 
  • für in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen bis zur Toilette
  • beim Verstauen von Handgepäck und Behelfsmitteln
  • in der Kommunikation mit Fluggästen, die in ihrer Sehfähigkeit bzw. Hörfähigkeit eingeschränkt sind. 

Brauchen Sie darüber hinaus Unterstützung? Dann benötigen Sie eine Begleitperson, die  mindestens 18 Jahre alt sein muss.

 
Unsere Flotte 

Handgepäck

Bei Ankunft

Bei Ihrer Ankunft am Zielflughafen erhalten Sie Ihren Rollstuhl entweder sofort nach dem Aussteigen oder am Gepäcksförderband.

Bei der Ausgabe kann es aufgrund von Engpässen zu geringfügigen Wartezeiten kommen. Das lokale Airport Rollstuhlservice erwartet Sie nach Ankunft des Flugzeuges und hilft Ihnen auf dem weiteren Weg. 

Wichtige Telefonnummern

Austrian Airlines Call Center 

+43 (0) 5 1766 1000 

Unterstützung für Fluggäste mit besonderen Bedürfnissen: 

Special Cases Desk:
Faxnummer: +43-(0)5-1766-51043
e-mail: specialcases@austrian.com

Information für Menschen mit Behinderung 

ÖZIV-Österreichischer Zivil-Invalidenverband

Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs

ÖGLB – Österreichischer Gehörlosenbund